meine unitasche - nützliches zubehör für den uni-alltag

FABIENNE

 

Bevor mein erstes Semester begann, kamen immer mehr Fragen in mir auf. Brauche ich einen Semesterplaner? Reicht ein Collegeblock aus oder lege ich lieber einen Ordner an? Unterschiedet sich der Inhalt der Schultasche von dem der Unitasche? Muss ich meinen Laptop mit in die Uni nehmen?

Natürlich kaufte ich mir zu Beginn einige Dinge, die ich, nach einem Semester schon, nicht mehr gebrauchen kann. Um euch vor Fehlkäufen und unnötigen Investitionen zu schützen, habe ich Euch eine "Packliste" erstellt, an der Ihr Euch gerne orientieren könnt. Viel Spaß beim Lesen! :-)

Das Wichtigste in der Uni ist ein Collegeblock. Während den Vorlesungen lohnt sich das Mitschreiben und anfallende Aufgaben und Termine sollten ebenfalls notiert werden. Für die Notizen reicht meiner Meinung nach ein Kugelschreiber. Während ich in der Schule größtenteils mit Füller schrieb, bleibt in einer stressigen Vorlesung nicht die Zeit, in schöner Schrift mit Tinte zu schreiben.

Zusätzlich findet man in meiner Federmappe einen Tipp-Ex, einen Textmarker, einen Bleistift, mehrer Kugelschreiber, einen Radiergummi, eine Schere sowie ein Geodreieck. Von diesen Utensilien brauche ich täglich Textmarker, Kugelschreiber und Tip-Ex.

Für manche Fächer lohnt es sich, einen Schnellhefter anzulegen. Ich habe mir direkt zu Beginn einen schmalen Ordner gekauft, in dem ich zwei bis drei Seminar- oder Vorlesungsinhalte aufbewahren kann. Mithilfe von Heftklemmen hefte ich mir einzelne Texte zusammen, um den Überblick behalten zu können. So ist es auch einfacher, den Odner für den nächsten Tag "umzufüllen".

Zu Hause besitze ich pro Fach einen großen Ordner, in dem ich alle Texte etc. sammle. Sind alle Klausuren geschrieben, bewahre ich alle Texte und Notizen in Sammelmappen auf, die problemlos auf dem Dachboden aufgehoben werden können.

Aber zurück zur Uni: Zu meinen täglichen Begleitern zählen eine Wasserflasche sowie Brotdose, Portemonnaie, Semesterplaner und Handy inklusive Kopfhörer.

Ich würde euch raten, einen möglichst leichten Semesterplaner zu kaufen, da gerade durch weitere Bücher die Tasche zunehmend an Gewicht gewinnt.

 

Einen Laptop mit in die Uni zu nehmen ist meiner Meinung nach nicht nötig, da man sich die Präsentationen der Dozenten auch problemlos auf sein Handy laden kann und es mir leichter fällt, die Notizen handschriftlich zu erledigen, um anschließend zu Hause einen vollständigen Lernzettel zu erstellen. Aber wie man dies handhabt, ist natürlich jedem individuell überlassen.

Zur Unitaschengröße kann ich Folgendes sagen: ich benutze derzeit eine große Langchomptasche. Der Platz reicht vollkommen für meine Sachen aus. Gerne verwenden Kommilitonen auch Rucksäcke, die vom Platz her ein ähnliches Angebot bieten.

 

Zusammenfassend solltet ihr auf Gewicht in eurer Tasche vermeiden, da man oftmals lange in der Uni ist und eine schwere Tasche so verheerende Folgen haben kann.

Ein normaler Collegeblock reicht vollkommen aus, da Mitschriften am Nachmittag eh noch einmal überarbeitet werden sollten und so in Ruhe in die jeweiligen Fächer einsortiert werden können.

 

Ich hoffe, euch hilft meine Packempfehlung,

 

eure Fabienne

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Luisa (Mittwoch, 12 April 2017 23:51)

    Mir reicht mein Collegeblick auch völlig aus! Und ein Kaffee ☕️ darf auch nicht fehlen! ��