Engel im Einsatz

 LARA

 

Heiligenschein, Flügel und Engelshaar – unter diesem Motte habe ich vor rund drei Jahren mein eigenes ehrenamtliches Projekt gegründet und stetig weiterentwickelt. Aus einer einfachen Idee entwickelte ich ein Konzept und so habe ich mit meiner ganz persönliche Mission begonnen. Innerhalb jener drei Jahre wächst mein Projekt, erreicht immer mehr Menschen und ich erhalte sehr viel Zuspruch und Unterstützung. Was es mit „Engel im Einsatz“ auf sich hat und wie die Zukunft aussehen wird, erfahrt ihr in meinem heutigen Artikel.



 

Und so fing alles an....

 

Begonnen hat alles an einem verschneiten Adventssonntag im Jahr 2014. Alle Menschen bereiteten sich langsam auf Weihnachten vor und mich erreicht ein Anruf von meiner Nachbarin. Sie erzählt mir, dass sie ein großes Problem hat: „Meine Enkel glauben nicht mehr an das Christkind und deshalb brauche ich dich Lara. Kannst du vielleicht als Engel bei uns an Heiligabend auftreten?“ Als Christkind auftreten? Was für ein tolle Idee. Ich war direkt begeistert und sagte meiner Nachbarin natürlich zu. Gemeinsam begannen wir daraufhin mit den Vorbereitungen. Sie nähte mir ein Kleid, lieh mir einige „Engel – Musthaves“ und bereitet mich auch textlich auf meine Mission vor. Und dann war der Abend gekommen: In einem weißen Kleid, mit Heiligenschein und Flügeln, einem goldenen Buch unter dem Arm und Geschenken im Gepäck, betrat ich das Haus. Was ich dort angetroffen habe? Große Augen, ehrfürchtige Enkel und ganz viel Begeisterung. Es war wirklich toll und mich hatte der Zauber total gepackt.

 

 

 

2015 – eine Idee hatte mich gepackt

 

Schon im Sommer startete ich mit meiner Planung und Vorbereitung. Der Auftritt als Engel war wirklich eine himmlische Erfahrung :-) und so fing ich an, ein kleines Konzept zu entwerfen. Wie wäre es als Engel soziale Einrichtungen zu besuchen? Wäre es nicht toll, auch Flüchtlinge mit meinem Projekt zu erreichen? Ich hatte schnell unzählige Ideen und merkte, dass ich mit etwas Unterstützung viel erreichen könnte. Gesagt, getan! Ich nahm damals Kontakt zu unserem Bürgermeister auf und erzählte ihm von meinen Plänen. Begeistert von der Idee, stellte er den Kontakt zur AWO in meiner Stadt her. Die AWO machte mich auf das Projekt „Think Big“, welches unter anderem von „O2“ gefördert wird aufmerksam. Ich bewarb mich bei jenem Projekt und bekam von der AWO auch himmlische Unterstützung. Drei weitere Engel konnte ich von meinem Projekt überzeugen und die Motivation von uns vier Mädels war sehr groß. Um die finanzielle Unterstützung von „Think Big“ zu erhalten, musste ich vor einer Jury mein Projekt vorstellen. Was jener Vortrag beinhaltete? Die Entstehungsgeschichte, einen Finanzplan, unsrer Vision, unsere Ziele und ein Konzept, wie wir unsere Idee umsetzten wollen. Ich weiß noch, dass ich mir vorher sehr viele Gedanken gemacht habe und so einiges an Material ausgearbeitet hat, doch es hat sich gelohnt....- wir bekamen finanzielle Unterstützung zugesichert und dazu noch einige „Expertentipps“ von Unternehmern aus unserer Stadt. Nach diesem Schritt ging dann noch die bürokratische Arbeit los. Ich nahm Kontakt zu städtischen Medien auf, kontaktierte soziale Einrichtungen, besuchte Flüchtlingsheime – es war nicht immer einfach alle Auflagen zu erfüllen und himmlischen Zutritt zu erhalten.

 

 

 

Weihnachten 2015

 

Und es ging los....- Mittlerweile hatte ich eine Homepage, verteilte Flyer, hatte über 300 Geschenke gekauft, Tüten entworfen und feste Zusagen von allen Einrichtungen bekommen. Ich besuchte Familien, Altenheime und das größte Flüchtlingsheim meiner Stadt. Jeder Einsatz war anders doch eins hatten alle gemeinsam. Große Augen, pure Begeisterung und Dankbarkeit. Den Familien brachte ich Geschenke mit und las Dinge über die Kinder vor. In Altenheimen habe ich mit den Menschen gesungen, gesprochen und die Adventszeit genossen. Der außergewöhnlichste Einsatz fand jedoch im Flüchtlingsheim statt. Mein Ziel ist es gewesen, Weihnachten als kulturelles Fest zu zeigen, Lieder zu singen und gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen. Wie würden Menschen, die vorher nie Kontakt zu unserer Kultur hatten, auf uns Engel reagieren? Ich war wirklich nervös, doch jener Besuch war mein schönste Weihnachtsgeschenk. Trotz Sprachbarriere, kulturellen Unterschieden und vielen Sicherheitsauflagen, waren die Menschen begeistert. Viele machten ein Foto mit uns und hörten uns gespannt zu. Die Worte eines Mannes werde ich so schnell nicht vergessen....- auf arabisch sprach er einen Segen auf uns. Nach der Übersetzung eines Dolmetschers war ich wirklich den Tränen sehr nah.

 

 

 

Es geht weiter 2016 – 2017

 

Und auch in der letzten Weihnachtszeit bin ich wieder als „Engel im Einsatz“ aktiv gewesen. Obwohl ich ja nun schon drei Jahre im Weihachtgeschäft unterwegs bin, kommen immer noch neue Herausforderungen auf mich zu. Heiligabend ist natürlich der wichtigste Tag für mich. Im Altenheim verbringe ich meistens den gesamten Nachmittag, sodass ich danach noch Familien besuchen kann. Zuhause....bin ich nicht wirklich viel an diesem Abend! :-) Diese Tatsache stört mich jedoch gar nicht, da ich mittlerweile mit meiner Rolle als Engel gewachsen bin und es mich unglaublich glücklich macht, dass ich so viele Menschen erreichen kann.

 

 

 

Und dieses Jahr?

 

Und auch für dieses Jahr habe ich schon Pläne entwickelt. Die Deutsche Bank in meiner Stadt unterstützt dieses Jahr die Umsetzung von soziale Projekten. Ich habe mich auch hierfür beworben und zu meiner sehr großen Freude, wurde mein Projekt für den Dezember 2017 ausgewählt. Ich freue mich wirklich sehr. Auf der einen Seite, werden mich Mitarbeiter der Deutschen Bank bei der Vorbereitung und der Umsetzung unterstützen und auf der anderen Seite kann ich durch finanzielle Unterstützung wieder Geschenken kaufen und überreichen. Seid also gespannt auf weitere Updates und Entwicklungen rund um mein ehrenamtliches Engagement.

 

 

 

 

Eure Lara

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0