Keine Panik vor dem Uni-Start - Diese Tipps helfen jedem Ersti

FABIENNE

 

Hilfe - schon bald beginnt die Uni und ich habe noch überhaupt keine Ahnung, was mich dort erwartet und welche Besorgungen ich vorher erledigen muss! - Vor ziemlich genau einem Jahr schob ich den Gedanken,  bald eine Studierende zu sein, vor mir her. Ich konnte mir noch nicht so recht vorstellen, was mit diesem Titel alles verbunden sein würde und hätte mir dringend jemanden gewünscht, der mich über alle Dinge, die einem Ersti im ersten Semester begegnen, aufgeklärt hätte. 

Falls ihr dieses Jahr mit dem Studium beginnt und ein paar Eindrücke, Erfahrungen und Tipps benötigt, seid ihr hier genau richtig!

 

Für die erste Uni-Woche benötigt ihr nicht mehr, als einen Collegeblock, Stifte, euer Smartphone, ein Getränk und Essen. Da die Tage in der "Welcome-Week" nicht allzu lang sind, reicht ein kleiner Snack hier aus.

In der berüchtigten ersten Woche lernt ihr eure Kommilitonen kennen, erstellt zusammen mit euren Tutoren euren Stundenplan und erhaltet einen ersten Eindruck über die Räumlichkeiten der Uni. Abends laden die Kneipentouren der verschiedenen Fakultäten zum feiern ein. Trinkspiele und viele lange Nächte gehören also zu der Welcome-Week dazu! 

Eure verschiedenen Seminare oder Vorlesungen besucht ihr erst ab der zweiten Woche. 

 

Im Allgemeinen dient die Ersti-Woche dazu, euch einen Überblick über das Uni-Leben, die Studierenden und die wichtigen Dinge, wie das Erstellen eines Stundenplans oder die An- und Abmeldung von Klausuren, zu geben. Ich musste beispielsweise drei verschiedene Tutorien besuchen, in denen diese Dinge haarklein erklärt wurden. Es ist wichtig, diese Tutorien zu besuchen und aufmerksam mitzuschreiben, da ihr euer dort gelerntes Wissen nur ein paar Monate später in die Tat umsetzen müsst und euch dort niemand mehr zur Seite steht. 

Wenn ihr also Fragen habt, versucht ihr diese in der ersten Woche zu klären. 

 

Auf die Welcome-Week könnt ihr euch also nicht allzu sehr vorbereiten. Ihr könnt euch Fragen überlegen, die ihr den Studierenden gerne stellen wollt oder das ein oder andere Uni-Tool kaufen. Da ihr in eurer Uni-Tasche, die ihr in der Einführungsveranstaltung von der Uni erhaltet, viele Collegeblock-Gutscheine oder Rabatte auf Schreibwarenzubehör bekommt, würde ich mich an eurer Stelle noch nicht zu sehr eindecken. 

Ihr solltet allerdings überprüfen, ob euer Smartphone fit ist, sodass ihr in der Uni damit arbeiten könnt. Auch solltet ihr im Besitz eines Laptops sein. Diesen werdet ihr relativ schnell im Semester benötigen. 

Ich habe mir auch eine gute Wasserflasche angeeignet. Pfandflaschen eignen sich nur bedingt, um sie andauernd wieder aufzufüllen. Ich habe mich nach einiger Zeit für eine Glasflasche entschieden. Diese ist zwar etwas schwerer, als eine Plastikflasche, aber viel gesünder und umweltfreundlicher. So spart ihr euch Geld und könnt an Wasserautomaten, falls eure Uni diese hat - eure Flasche wieder auffüllen.

 

Vor einiger Zeit habe ich ein Wörterbuch für Ertis erstellt, in dem ich die signifikantesten Vokabeln des Uni-Alltags erkläre. Es ist ratsam, sich einige dieser Begriffe anzueignen, damit ihr in der ersten Woche nicht nach jedem dritten Satz der Tutoren fragen müsst, was mit dem Begriff "XY" gemeint sei. 

 

Das Wichtigste ist, die verbleibende Zeit zu genießen. Es wird in den nächsten Jahren keine Woche mehr vergehen, in der ihr euch nicht um, die Uni betreffende, Dinge kümmern müsst. Ihr werdet unter dem ständigen Druck stehen, zu denken, nicht 100 Prozent gegeben zu haben. Dauernd rennt ihr den DozentInnen mit Leistungsscheinen und Sprechstundenanfragen hinterher. Es steht euch eine stressige Zeit bevor, die allerdings mit Sicherheit zu einem wundervollen und erlebnisreichen Abschnitt in eurem Leben wird. Ihr werdet viele neue Leute kennen lernen, zahlreiche coole Partys besuchen und euren Kopf mit sehr viel neuem Wissen füllen. 

Ich kann festhalten, dass mein bisheriges Studium zwar anstrengend, aber wunderschön war. Ich freue mich auf das neue Semester und wünsche euch bis dahin noch eine schöne Zeit! 

 

 

Eure Fabienne