Time Management – sich Zeit für das wirklich Wichtige nehmen

FABIENNE

 

Es gibt zahlreiche Anleitungen, wie man sich seine Zeit am besten einteilt. Größtenteils beziehen sich Autoren solcher Texte auf die Arbeits- oder Schulwelt. Die eigene, freie Zeit, die von älteren Menschen als die wirklich wichtige bezeichnet wird, kommt dabei viel zu kurz und wird sogar häufig außer Acht gelassen.

 

Ich habe mich mit dieser Zeit in unserem Alltag beschäftigt und das Wesentliche für euch zusammengetragen.

Sicherlich ist unserer beruflicher Werdegang sehr wichtig. Wie wir uns in Schule und unseren späteren Ausbildungen bemühen, bestimmt unsere Zukunft stark.

Es mag Menschen geben, die furchtbar schlecht in der Schule waren und sich später durch geistreiche Einfälle oder schlicht durch die Verkettung glücklicher Zufälle einen super Job ergattert haben. Doch wenn wir ehrlich zu uns sind, ist das nicht gerade der häufigste Fall. Nur wer hart arbeitet, hat Erfolg.

Dennoch müssen wir uns unsere Zeit nicht nur im Bildungs- beziehunsgweise Arbeitsfeld einteilen. Wir müssen vor allem lernen, die wesentlich wichtige Zeit in unserem Leben zu genießen.

 

Wie oft sitzen wir an unseren Schreibtischen, den Rücken verkrümmt und die Finger vom lauten Schreiben versteift... Wie selten hingegen verbringen wir Zeit mit unseren Liebsten?

Es ist nicht immer möglich seine Freizeit auszuleben. Allerdings habe ich mir zum Vorsatz genommen, so viel von der kostbarsten Zeit im Leben zu genießen, wie möglich.

Oft habe ich mich mit älteren Menschen unterhalten, die die private Zeit als viel wichtiger einschätzen und lieber Abstriche in ihrer Karriere gemacht hätten, anstatt in ihrer Freizeit.

 

Doch wie soll das Ganze funktionieren?

 

Zunächst habe ich die letzten Tage meiner Semesterferien damit verbracht, Urlaub zu machen und Dinge in meiner Freizeit zu unternehmen, die ich schon sehr lange machen wollte. Da ich zu aufwendirgeren Ausflügen im neuen Semester keine Zeit habe, unternehme ich lieber mehr in den Ferien und starte zum Uni-Beginn nach längerer Erholungsphase voll durch.

Ebenfalls versuche ich mir wenigstens zwei- bis dreimal die Zeit zu nehmen, um eine Tasse Kaffee mit meiner Mutter zu trinken. So können wir alles mögliche bequatschen und machen uns beide den Kopf vom sonstigen Stress frei.

Ein bis zwei Abende in der Woche gehe ich meinem Hobby, dem Tanzen, nach.

Ich schaffe mir somit mehrere, regelmäßige Auszeiten, die ich komplett von meiner Lern- und Stresswelt trenne.

Dazu gehören auch Verabredungen mit Freunden und gemütliche Filmabende mit meinem Freund.

 

Vielleicht hilft es euch, für jede regelmäßige Aktivität in der Woche die Zeit zu stoppen.

Wie lange benötigt ihr zum Beispiel für das Nacharbeiten von Uni- oder Schulsachen? Wie lange haltet ihr euch bei der Arbeit, in der Schule oder in der Uni auf?

Wie lange genießt ihr hingegen mal gemütlich auf dem Sofa zu sitzen und einen Kaffee zu trinken? Wie viel Zeit bleibt euch für einen schönen Spaziergang mit der besten Freundin?

 

Habt ihr alle Aktivitäten gemessen, könnt ihr diese nun auf euren Tag verteilen. Zwei Stunden Lernen und vier Stunden Uni-Besuch werden beispielsweise in einen Tag geplant, in dem mindestens zwei Stunden Freizeit eingebaut werden müssen. Die Mahlzeiten dürfen auch nicht außer Acht gelassen werden. Mit am wichtigsten ist auch der ausreichend lange Schlaf.

Wenn ihr euch euren individuellen Freizeit-Lernzeit-Stundenplan ausgearbeitet habt, versucht ihr diesen einfach die nächsten Wochen einzuhalten.

Wenn die Zeiten wirklich mal etwas stressiger sind, da ihr zum Beispiel mitten in einer Klausurenphase steckt, schreibt euch die Zeiten auf, die euch zum Entspannen fehlen und holt diese, wie ich, in den Semesterferien nach.

 

Ich hoffe, ihr könnt ein wenig von dem mitnehmen, was ich euch auf den Weg gegeben habe. Dennoch denke ich, dass die Selbsterkenntnis der einzige Weg ist, herauszufinden, wie wichtig die eigene Freizeit ist. Erst, wenn man sich so richtig überarbeitet hat, schätzt man die Zeit mit Familie und Freunden viel mehr wert.

 

 

Eure Fabienne