#Laraslondonlife - Teil 4

LARA


Heute gibt es einen kleinen Rückblick! Am 18.09.2016 bin ich nach Malaga geflogen und habe dort eine unvergessliche Sprachreise gemacht. Der Entschluss ins Ausland zu gehen, hat sich im Nachhinein als vollkommen richtig erwiesen und noch heute denke ich sehr gerne an meine aufregende und spannende Zeit in Spanien zurück. Im Gepäck habe ich viele tolle Erinnerungen mitgenommen, die mich wirklich sehr geprägt haben. Nun stehe ich wieder einmal kurz davor ins Ausland zu gehen. Wie es zu dieser Entscheidung kam und inwieweit mich meine Sprachreise unterstützt hat, erfahrt ihr in meinem heutigen Artikel!



 Eine Sprachreise machen – wie kam es überhaupt dazu?

 

Ich konnte mich schon immer sehr für Sprachen begeistern. In der Grundschule war ich direkt vom Englischunterricht angetan und lernte ganz fleißig erste Vokabeln und Dialoge auswendig. Weiter ging es dann auf dem Gymnasium. Ab der sechsten Klasse wählte ich Französisch und schließlich noch Spanisch. Diese Sprache hat mich von Anfang an begeistert. Spanisch ist meiner Meinung nach wirklich einfacher als Französisch, hat aber irgendwie das gewisse Etwas. Man hat immer das Gefühl, dass die spanische Kultur ein wesentlicher Teil der Sprache ist. Sonne, Lebensfreude und Feste – das spanische Lebensgefühl reißt einfach mit! Im Laufe der letzten zwei Schuljahre hatte ich dann die Idee, nach der Schulzeit ins Ausland zu gehen und die Sprache noch besser zu lernen. In der Schule lernt man zwar viel, aber im Alltag oder im Urlaub helfen einem rhetorische Mittel, Analysepläne und Aufsätze eher weniger weiter. Ich wollte das „richtige Spanisch" lernen und fließend sprechen, auf spanisch träumen und eine andere Kultur kennenlernen! Die Entscheidung war gefallen – Lara geht nach Malaga! :-)

 

 

Warum fiel die Wahl auf Malaga?

 

300 Sonnentage im Jahr, die andalusische Kultur und die wunderschöne Innenstadt – obwohl ich vorher noch nie in Malaga gewesen bin, hat mich diese Stadt direkt verzaubert. Im Gegensatz zu Barcelona oder Madrid ist Malaga eher eine Kleinstadt. In der Innenstadt gibt es wunderschöne Cafés und Restaurants, Läden zum Shoppen und tolle Freizeitmöglichkeiten. Das Beste an Andalusien? Die umliegenden Städte sind alle sehr nah beieinander, aber dennoch sehr verscheiden. Innerhalb des halben Jahres bin ich kreuz und quer durch den spanischen Süden gereist. Ob Sevilla, Cordoba oder Granada – jede Stadt hat etwas ganz besonderes.

 

 

Wie sah mein spanische Leben aus?

 

Ich vermisse das spanische Leben schon etwas und denke wirklich oft und gerne an diese Zeit zurück. Ich habe tatsächlich einen richtigen Einblick in das reale spanische Leben erhalten, da ich in einer Gastfamilie gelebt habe. Vom ersten Tag an, habe ich mich nicht mehr wie ein Tourist gefühlt, sondern wurde schnell ein Teil der Spanier. :-) Täglich habe ich dann eine Sprachschule besucht und somit meine Sprachkenntnisse verbessert. Das Gelernte konnte ich dann natürlich in meiner Gastfamilie anwenden. Am Anfang waren allerdings nur sehr kurze und relativ einfältige Gespräche möglich. „Wo geht es zum Strand?“, „Wann gibt es Abendessen?“. Am Ende konnte ich mich dann aber wirklich unterhalten. Oft saßen wir stundenlang zusammen und haben über verschiedene Themen mit spanischen Emotionen geredet. :-) Außerdem habe ich mir viele Freizeitmöglichkeiten gesucht. Zweimal die Woche bin ich zu einer Ballettschule gegangen. Anfangs war das gar nicht so einfach, dennoch war ich am Ende ein Teil der spanischen Ballettmädels!

 

 

Inwieweit hat meine Zeit in Malaga, meine Entscheidung nach London zu gehen, beeinflusst?

 

Vor Malaga bin ich noch nie so lange alleine im Ausland gewesen. Nun hat mich das Reisefieber aber irgendwie richtig gepackt und es zieht mich einfach weiter. Als ich nach 6 Monate wieder nach Deutschland gekommen bin, habe ich schnell gemerkt, dass ich irgendwie noch mehr sehen möchte und mir das Leben im Ausland sehr gut gefallen hat. Ich bin mir aber auch sicher, dass ich im letzten Jahr nicht bereit gewesen wäre im Ausland zu studieren. Nun habe ich aber das Gefühl, dass ich diesen Schritt gehen kann und freue mich sehr auf die kommende Zeit!

 

 Eure Lara

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0